27
So, Nov

Werkvertragsrecht: Lohnanspruch trotz Mängelrüge vor Abnahmeaufforderung

Baurecht

Bei Werkverträgen und somit auch bei Bauwerkverträgen richtet sich die Fälligkeit der Vergütung nach dem Zeitpunkt der Abnahme. Das Gesetz führt unter § 641 Abs. 1 S. 1 BGB aus, dass die Vergütung bei der Abnahme des Werkes zu entrichten ist.

Die Abnahme erfolgt dabei üblicherweise nach vertragsgemäßer Herstellung, anders gesagt also nach Fertigstellung des Gewerks.

Weist ein Gewerk Mängel auf, so ist der Auftraggeber grundsätzlich nicht zur Abnahme der Werkleistung und somit auch nicht zur Zahlung verpflichtet. Dies gilt zumindest, sofern es sich nicht um einen nur unwesentlichen Mangel handelt.

Um eine willkürliche Abnahmeverweigerung des Auftraggebers zu verhindern, hat der Gesetzgeber dem Auftragnehmer zum 01.01.2018 mit dem neugeschaffenen § 640 Abs. 2 S.1 BGB die Möglichkeit der sogenannten fiktiven Abnahme eingeräumt. Hierfür hat der Auftragnehmer dem Auftraggeber eine angemessene Frist zur Abnahme zu setzen. Verstreicht diese Frist, ohne dass der Auftraggeber die Abnahme unter Nennung mindestens eines konkreten Mangels verweigert, so gilt das Gewerk als abgenommen und die Vergütung ist fällig.

Das Oberlandesgericht Schleswig (OLG Schleswig, Urteil vom 10.12.2021 - 1 U 64/20) hat nun entschieden, dass eine solche fiktive Abnahme auch dann anzunehmen ist, wenn der Auftraggeber bereits während der Bauausführung auf bestehende Mängel hinweist und diese rügt, bei der Aufforderung zur Abnahme unter Fristsetzung dann aber nicht mehr reagiert.

Solange der Auftragnehmer dem Auftraggeber nach Fertigstellung des Werks eine angemessene Frist zur Abnahme gesetzt hat und der Auftraggeber binnen dieser Frist die Abnahme nicht unter Angabe eines Mangels verweigert hat, gilt das Werk als abgenommen, auch wenn unstreitig Mängel vorhanden sind und der Auftraggeber diese im Vorfeld bereits gerügt hatte. Früher Mängelrügen gelten somit nicht fort.

Das Gericht führt insbesondere aus, dass der Umstand, dass noch unstreitig Mängel vorhanden sind, der Fertigstellung des Werks und damit der Abnahme nicht entgegenstehen. Denn das Werk kann auch fertig gestellt sein, obwohl noch Mängel vorhanden sind, denn eine Abnahmefähigkeit fordert § 640 Abs. 2 BGB gerade nicht.

Letztlich steht und fällt die Möglichkeit der fiktiven Abnahme also ausschließlich mit dem Begriff der „Fertigstellung“ des Gewerks, denn nach dem Wortlaut des § 640 Abs. 2 S.1 BGB kann eine Abnahme nur erfolgen, wenn das Gewerk fertiggestellt ist. Der Begriff der „Fertigstellung“ ist nach einhelliger Ansicht der Literatur bisher wenig greifbar. Letztendlich soll durch das Tatbestandsmerkmal ein zu frühes Andienen des Werks durch den Auftragnehmer verhindert werden. Von einer Fertigstellung könnte nach zutreffender Ansicht in der Literatur daher auszugehen sein, wenn nach der objektiven Bewertung eines Dritten das Werk als zwar mangelhaft, aber im Wesentlichen fertig anzusehen ist (vgl. BeckOGK BGB/Kögl, § 640, RN 124).

Autor: Rechtsanwalt Max-Josef Heider, Garching bei München, www.ra-heider.de


Die Zeroline function Zarge von Schörghuber ist für den Einsatz in nahezu allen Bereichen des Objektbaus geeignet. Das System hat die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für T30 Brandschutz und erfüllt daneben auch Rauch- und Schallschutz sowie Einbruchhemmung und ist feuchtraumgeeignet. Foto: Schörghuber

Design+Oberfläche

Modell des neuen Mainova-Campus mit dem revitalisierten Bestand, gerahmt von zwei Neubauten im Osten und Westen. Quelle: KÖLLING ARCHITEKTEN BDA und DGJ Architektur

Projekte (d)

Das Begegnungszentrum Westhouse in Augsburg vereint Arbeit, Freizeit und Begegnung unter einem Dach. Von außen überzeugt eine edle silbergraue Holzfassade. Bildquelle: 4Wände Management GmbH

Fassade

Bei der Bewehrung des Notgehweges im Autobahntunnel Tutting setzt die Autobahn GmbH des Bundes, Niederlassung Südbayern auch auf Schöck Combar, die Betonbewehrung aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Als Spezialist für tragende Wärmedämmung schließt Schöck mit seiner neuen Produktfamilie Schöck Sconnex die letzte große Wärmebrücke an Gebäuden. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Advertorials

Die mit dem Red Dot Design Award ausgezeichnete neue Produktfamilie Oono von Delta Light zeigt sich extrem vielseitig. Die unterschiedlichen Leuchtentypen für innen und außen erlauben durchgängige Gestaltungskonzepte. Die Oono Wandleuchte wird grundsätzlich in der Ausführung IP54 geliefert. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Das modulare System Disc`n Dots ist in der Planung unkompliziert, kann ohne Aufwand in bestehendes Interior Design integriert werden und bringt eine individuelle Note in Innenräume. Abbildung: DesignRaum GmbH

Design+Oberfläche

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8