16
Aug

Modulares Möbelsystem

Das brandneue modulartige Sitzmöbelkonzept Revo von Profim ist nicht nur – wie der Name bereits verrät – revolutionär in Sachen Büroausstattung, sondern wird auch nach höchsten nachhaltigen Gesichtspunkten produziert. Foto: Flokk

 

Wie sieht eine zeitgemäße Büroausstattung aus, wie hat sie sich seit Corona und dem Vormarsch von Home-Office bzw. hybrider Arbeit entwickelt? Antworten darauf gibt Revo von Profim, eine Marke des norwegischen Sitzlösungsanbieters Flokk. Hierbei handelt es sich um ein revolutionäres modulares Sitzmöbelsystem, das eine ganz neue Sprache in der Flächengestaltung spricht und gleichzeitig den Nachhaltigkeitsaspekt in den Mittelpunkt stellt.

Die verschiedenen Elemente bei Revo lassen sich optimal miteinander kombinieren – so entstehen einzigartige Arbeitsbereiche. Foto: Flokk
Die verschiedenen Elemente bei Revo lassen sich optimal miteinander kombinieren – so entstehen einzigartige Arbeitsbereiche. Foto: Flokk


Damit liefert Profim eine Lösung für die sich sehr dynamisch verändernde Arbeitskultur einerseits und für die Herausforderungen innerhalb der Klimakrise andererseits. Entwickelt wurde Revo von den renommierten Designern Tom Lloyd und Luke Pearson.

Die Revo-Kollektion umfasst eine Reihe von Sofas, Tischen, Bänken, Poufs und Trennwänden in sanft konturierten, organischen Formen. Diese einfache Designästhetik macht die innovative Kollektion nicht nur unverwechselbar, sondern bietet vor allem auch die Möglichkeit, die einzelnen Elemente untereinander zu kombinieren. Insgesamt sind 96 verschiedene modulare Konfigurationen möglich, sodass sich diese jedem Arbeitsbereich anpassen, unabhängig von seiner Funktion oder Größe. Dank solcher Vielseitigkeit entstehen also zahlreiche Bedingungen z. B. für formelle Besprechungen und spontanes Brainstorming, für konzentrierte Einzelarbeiten oder zielstrebige Teamprojekte.

Bei der Produktion von Revo setzt Profim auf die Kreislaufwirtschaft: Dadurch wird der Verbrauch natürlicher Ressourcen durch die Einführung von Materialien aus recycelten Reststoffen reduziert. Foto: Flokk
Bei der Produktion von Revo setzt Profim auf die Kreislaufwirtschaft: Dadurch wird der Verbrauch natürlicher Ressourcen durch die Einführung von Materialien aus recycelten Reststoffen reduziert. Foto: Flokk


Mit Revo liefert Profim einen wichtigen Grundstein für den modernen, dynamischen Büroraum. Darüber hinaus zeichnet sich die neue Kollektion durch eine ganze Reihe von Polstervarianten und eine vielseitige Farbpalette aus, entworfen von Profim Creative Director Maya Ganszyniec. Ob einfarbige oder „nebeneinander“ liegende Farben, um Dynamik zu erzeugen, oder abgestufte Schattierungen, um einem Raum Nuancen und Tiefe zu verleihen – Innenarchitekten kreieren einfach ihre eigenen einzigartigen Revo-Konfigurationen.

Insgesamt sind bei Revo von Profim 96 verschiedene Konfigurationen möglich. Die Kollektion umfasst verschiedene Sofas, Tische, Bänke, Poufs und Trennwände in sanft konturierten, organischen Formen.  Foto: Flokk
Insgesamt sind bei Revo von Profim 96 verschiedene Konfigurationen möglich. Die Kollektion umfasst verschiedene Sofas, Tische, Bänke, Poufs und Trennwände in sanft konturierten, organischen Formen. Foto: Flokk


Nachhaltigkeit ist laut Unternehmensangaben ein elementarer Aspekt bei Profim. Die Kreislaufwirtschaft spielt dabei eine große Rolle: Mit diesem Prinzip wird der Verbrauch natürlicher Ressourcen durch die Einführung von Materialien aus recycelten Reststoffen reduziert. So wurden bspw. durch das Ersetzen von Sperrholz durch REPP (recyceltes aufgeschäumtes Polypropylen) die Recycelfähigkeit des damit entstandenen Möbels maximiert und somit der Kohlenstoff-Fußabdruck deutlich reduziert. „REPP, das sich bereits in seinem zweiten Leben befindet, kann vollständig für ein drittes, viertes und unendliches Leben umgestaltet werden“, beschreibt Luke Pearson.

Dank der breiten Farbpalette lassen sich spannende Varianten – von klassisch bis dynamisch – realisieren. Foto: Flokk
Dank der breiten Farbpalette lassen sich spannende Varianten – von klassisch bis dynamisch – realisieren. Foto: Flokk


Die Komponenten von Revo – übrigens ohne Klammern und Klebstoff hergestellt – können am Ende ihrer Lebensdauer problemlos in ihre Bestandteile demontiert und in den Produktionskreislauf zurückgeführt werden. Rund 74 % der für die Herstellung verwendeten Materialien sind recycelbar, im Vergleich zu 5 % bei traditionell hergestellten Polstermöbeln. Und auch der reduzierte Energieverbrauch in allen Phasen der Produktion – von der Herstellung bis zum Versand – unterstreicht das Nachhaltigkeitskonzept. Im Vergleich zur Herstellung herkömmlicher Möbel aus Holz entstehen rund 13 % weniger CO2 bei der Produktion sowie ca. 40 % weniger beim Transport.


Der Elisenhof München wurde 1984 nach Plänen des Münchner Architekten Herbert Kochta erbaut. Für die Deckengestaltung wurde eine Metalldecke gewählt, diese wurde vom Büro Office Group geplant, Architekt und Bauleiter war Carsten A. Jung. Bildquelle: Taim

Fachartikel

Ruderzentrum Rotsee: Mithilfe einer NOEplast-Matrize wurde ein Schriftzug im Beton realisiert. So kann jeder sofort die Funktion des Gebäudes an der Fassade ablesen.

Fassade

Die neue Leuchtenfamilie Entero von Delta Light ist universell einsetzbar. Projekte mit unterschiedlichsten Beleuchtungsanforderungen können in durchgängigem Design gestaltet werden. Bildquelle: Delta Light

Beleuchtung

Beispiel einer Solarmodul-Analyse. Bildquelle: Spacemaker

Fachartikel

Sita BIM Portal: Alle erforderlichen Produktinfos auf einen Blick. Und bei Fragen der direkte Link zum Sita Profi Chat.

Dach

Bildquelle: Steelcase

Einrichtung

Besondere Merkmale von eyrise s350 Sonnenschutzglas sind die sehr kurzen Schaltzeiten und die neutrale Farbe. Bild: eyrise

Fassade

Die Form des langen, schmalen giebelständigen Bauwerks ist von den langen Reihenhäusern der historischen Fuggerei inspiriert. Anstelle eines einzelnen geraden Blocks ist ein Ende des Fuggerei NEXT500-Pavillons gekrümmt und angehoben. Bildquelle: Saskia Wehler

Projekte (d)

Ran an die Materialien und losgebaut: Am 26. Juni können sich Kinder und Eltern als Architekten versuchen. Foto: Sven Helle

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8