17
Apr

Modernes Landhaus von Didier Rebeyrol et Xavier Fernandez Architekten

Das Einfamilienhaus an der südfranzösischen Atlantikküste ist ein modernes Landhaus, das mit zwei versetzten Giebeln behutsam in die raue Landschaft integriert wurde. Innen ist das Haus ebenso offen und einladend wie außen – im Zentrum steht ein Koch- und Essbereich mit einer Küche von Leicht. Foto: Laurence Suhubiette 

»Das Haus ist kein Standard, sondern ein Experiment«, charakterisieren die Architekten Didier Rebeyrol et Xavier Fernandez das unmittelbar an der südfranzösischen Küste liegende Einfamilienhaus. In eleganter Anlehnung an die lokale Bauweise entstand auf einem 1.400 Quadratmeter großen Grundstück ein modernes Landhaus mit einer Leicht Küche als Mittelpunkt. Hier ist der Treffpunkt für die ganze Familie, die den weitläufigen Blick zum Strand genießt. Die Architekten Didier Rebeyrol et Xavier Fernandez passten die äußere Form des Hauses mit zwei versetzten Giebeln behutsam in die raue Landschaft ein und haben auf zwei Geschossen eine behagliche, offene und transparente Atmosphäre geschaffen.

Der Esstisch aus Beton setzt im Raum einen gewichtigen Akzent – die eher filigranen Holzstühle bilden dazu einen angenehmen Kontrast. In unmittelbarer Nähe befindet sich die Leicht Küche mit Kochinsel und luftig angeordneten wandgebundenen Stauraumelmenten. Foto: Laurence Suhubiette

Bestehend aus Kochzeile, Hochschränken und Kochinsel bildet die Küche ein Ensemble, das mit einem geräumigen Esstisch in den Wohnbereich übergeht. Die Arbeitsplatte kragt aus der Kochinsel hervor und bietet weiteren Raum für die Familie, die sich gern in der Küche trifft und sowohl beim Kochen als auch beim Essen die gemütliche Atmosphäre zu schätzen weiß. Das markante Kufengestell, das die Platte trägt, findet sich an die Dimensionen der Tischplatte angepasst auch unter dem Esstisch wieder. Diese Durchgängigkeit von Gestaltungselementen bringt das bewusst aus kontrastierenden Materialien geschaffene Interieur wieder in Einklang.

Die Liebe der Bauherren zu Naturtönen schlug sich auch in der Wahl der Oberflächen der Leicht Küche nieder: Die Fronten bestehen aus einem hochwertigen Echtholzfurnier in Nussbaum, die 12mm starke, herauskragende Arbeitsplatte ist in Basaltgrau gehalten und bietet Raum zur Kommunikation. Foto: Laurence Suhubiette
Die offene Küche besteht aus einer Insel mit Essplatz sowie einer schlichten, wandgebunden Funktionszeile. Die feine Linienführung der Küche und ruhigen Flächen schaffen ein elegantes und unaufdringliches Ambiente, in dem Akzente wie Leuchten oder individuelle Sitzmöbel ansprechend inszeniert werden. Foto: Laurence Suhubiette
Vom Essplatz aus genießt die Familie den unverstellten Blick in Richtung Atlantikküste mit ihrer wilden Dünenlandschaft. Foto: Laurence Suhubiette

Als verbindendes Element wirkt auch die mit großer Sorgfalt erarbeitete Lichtplanung: sie gibt dem Raum eine einladende Wärme. Das unaufdringliche Ambiente wird mit skulpturalen und indirekten Leuchten illuminiert und erscheint somit noch charmanter. Die Atmosphäre lässt sich insgesamt als lässig beschreiben: an den überwiegend in weiß gehaltenen Wänden lehnen großformatige Bilder und eine ansprechende, legere Sitzgruppe im offenen Küchen- und Wohnbereich lädt zum geselligen Beisammensein ein. Im gesamten Haus finden sich auf den insgesamt 316 Quadratmetern Wohnfläche nur wenige, ausgesuchte Möbel und exquisite, maßgefertigte Einbauten wie das in eine Nische eingelassene Wandregal im Wohnzimmer.

Die Betonplatte des Esstisches ist in jeder Hinsicht gewichtig – sie betont den kommunikativen Raum in unmittebarer Nähe zur Küche. Einen warmen Akzent bilden die aus Holz gefertigten Stühle. Foto: Laurence Suhubiette

Die Architekten haben sich auf hochwertige Materialien wie Zink, Aluminium und Holz konzentriert und für den Boden durchgängig hellgraue, großformatige Fliesen gewählt. Die Leicht Küche aus den Programmen »ORLANDO« und »CLASSIC« ist dazu passend in warmem Nussbaum und mattem Basaltgrau gehalten. Verdeckte Griffmulden lassen die klare Optik der Fronten ungestört wirken. Einen gewichtigen Akzent bildet die aus Beton gefertigte Tischplatte des Familienesstisches, die mit Holzstühlen und Sitzpolstern aus Filz kontrastiert. Die Hausherren haben beim Mobiliar ihr Faible für Leder und Holz in nuancierten Naturfarben verwirklicht. So wirkt das ganze Haus trotz offener Räume und Transparenz nach außen im Inneren behaglich und einladend.

Baujahr 2015
Grundstücksfläche 1390 m²
Wohnfläche 316 m²
Küche ORLANDO-C und CLASSIC FS, www.leicht.de
Architekten: Didier Rebeyrol et Xavier Fernandez, Biarritz


Die Architektur von Ingrid Hentschel – Prof. Axel Oestreich basiert auf einem klaren, materialorientierten Gestaltungskonzept. Foto: Maximilian Meisse

Hochbau

Ein charakteristisches Element des Forschungsgebäudes ist sein Dach. Es verwandelt sich mit einem eleganten Schwung von einer Wand- in eine Dachfläche. Bildquelle: CGI Henn

Hochbau

Am Abend schmeicheln an der Dachkante montierte Linealuce Mini-Leuchten von iGuzzini der Aluminiumstruktur des freistehenden Erweiterungsbaus mit einem dezenten Glanz. Der Neubau wirkt dann wie in Sarment und Seide gewandet. Der Wallgrazing-Effekt der Leuchten hebt die Plastizität der Aluminiumstruktur ausdrucksstark hervor. Bildquelle: Roland Halbe

Beleuchtung

Kürzbar auf die gewünschte Stauhöhe: das SitaEasy Anstauelement.

Dach

Live-Talk Studio X von Xella startet am 21. April um 14 Uhr

Unternehmen

Von den Büros aus, die dem Atrium zugewandt sind, hat man einen guten Blick ins Foyer. Bildquelle: Hoba

Innenausbau

Fineo eignet sich für den Einsatz in historischen Gebäuden. Durch einen Glastausch können die originalen Profile und Rahmen erhalten bleiben, bei gleichzeitig optimierter Energiebilanz. Im Bild: Fineo in den historischen Fenstern des Klosters im niederländischen Beuningen. Foto: Fineoglass

Fassade

Digitale Planungsmethoden sind für Architekten und Planer bereits Standard. Foto: Geberit

Fachartikel

Laut Hersteller Cobiax die „Mondlandung für zeitgemäßes Bauen“: Mit dem CLS-Hohlkörpersystem soll die Errichtung nachhaltiger Bauwerke deutlich vereinfacht werden. Grafik: Cobiax, Wiesbaden

Hochbau

Lars Krückeberg von GRAFT

Menschen

Anzeige AZ-GC1-728x250 GAS

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.