21
Mi, Feb

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Stählerne Individualität

Der frühere Sitz des amerikanischen Generalkonsuls wurde 1955 vom Chicagoer Büro Skidmore Owings und Merril LLP im Frankfurter Westend erbaut. Die Planer entwickelten für das Gebäude eine auffallende Vorhangfassade, ein Novum in der Nachkriegsarchitektur, die den Bau zu einem Glanzstück der klassischen Moderne machte.
Sicherheitsbedenken führten allerdings dazu, dass das Konsulat im Herbst 2005 in ein anderes Gebäude umzog. Für den frei gewordenen denkmalgeschützten Bau und das Gelände mit dem neuen Namen »Siesmayer-Carrée« wurde jedoch schnell ein neues Nutzungskonzept entwickelt.

Nach einer grundlegenden Sanierung wandelte das Frankfurter Architekturbüro Schneider + Schumacher das Konsulatsgebäude in einen modernen Bürobau um. Die denkmalgerechte Revitalisierung der Fassade war eines der Kernelemente dieser Umbauarbeiten. Ihr Erscheinungsbild durfte nicht verändert werden; alle Sanierungsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wärme-, Schall- und Brandschutzvorschriften mussten sich der einzigartigen Optik der Fassade unterordnen.

Dies galt auch für technische Elemente wie Türkommunikationssysteme. Schneider + Schumacher wählten daher das Kommunikationssystem »Siedle-Steel«. Dieses System ermöglichte den Architekten, eine Türstation nach eigenem Entwurf anfertigen zu lassen, die sich nahtlos in die denkmalgeschützte Fassade einfügt. Siedle stellte exakt nach den Plänen von Schneider + Schumacher eine Türstation aus massivem, weiß lackierten Edelstahl her, die mit dem Fassadenbild harmoniert und den Charakter der Architektur bewahrt.

Das Türkommunikationssystem von Siedle wurde auch bei zwei neuen Stadtvillen von Jo Franzke Architekten eingesetzt, die als Ergänzung zu dem sanierten Konsulatsgebäude im »Siesmayer-Carrée« errichtet wurden.

»Siedle-Steel« bietet Planern und Architekten viele Freiheiten bei der Gestaltung von Eingangsbereichen. Aus einem Baukasten können die einzelnen Funktionen ausgewählt und zusammengestellt werden. Einzige Vorgabe ist ein 14-Millimeter-Raster, in das die Funktionen wie Tasten, Bedien- oder Beleuchtungselemente integriert werden. Das Ergebnis sind individuelle Einzelstücke, die sich mit ihrem klaren Design an unterschiedliche Baustile und Bauvorgaben anpassen lassen.

 

Projektdetails
Architekten: Schneider + Schumacher

Ort: Siesmayer-Carrée, ehemaliges US-Konsulat, Frankfurt am Main,

Hersteller: Siedle, www.siedle.de


Als Spezialist für tragende Wärmedämmung schließt Schöck mit seiner neuen Produktfamilie Schöck Sconnex die letzte große Wärmebrücke an Gebäuden. Foto: Schöck Bauteile GmbH

Hochbau

Angyvir Padilla: La Casa Habitada (the inhabited house), 2024. Diverse Einrichtungsgegenstände, bedruckte Elemente. Bildquelle: 2023, Angyvir Padilla / Kunstverein Friedrichshafen, Fotograf: : Markus Tretter

Termine

Weit mehr als „nur“ eine Fußgängerbrücke: Die sogenannte „Passerelle“ lädt mit viel Begrünung und anderen Annehmlichkeiten sowohl zum Überqueren als auch zum Innehalten ein. Bild / Rendering: Gemeente Zwolle (Stadt Zwolle)

Projekte (d)

Haus 1 – Neubau mit geschwungener Fassade und geschütztem Innenhof.

Projekte (d)

Evan Roth, Since you were born, 2019, Fototapete, Maße variabel, Courtesy: Evan Roth, Evan Roth & Galerie Stadt Sindelfingen. Fotograf: Frank Kleinbach

Design Kunst

Revitalisierung heylo, Visualisierung: avpgroup.de

Unternehmen

Systemair GmbH, Rauchtest: RDA-Anlagen sind eine lebensrettende Notwendigkeit. Für die einfache Auslegung stellt Systemair jetzt verschiedene „I.F.I.“-geprüfte Bausätze mit drehzahlgeregelten Lüftern zur Verfügung.

Gebäudetechnik

Anzeige AZ-Artikel-728x250 R8

Anzeige AZ-C1a-300x250 R8

Anzeige AZ-C1b-300x600 R8